Die Chefferie Bamendjinda

Größere Kartenansicht liegt in den Grassfields von Kamerun. Nicht weit von Mbouda. Jean Marie Tanefo, der König, ist ein guter Freund der Benediktinerinnen von Mbouda. Sie produzieren wunderbaren Honig, Marmeladen und Viennoiserien.

Sein Vater wurde christlich erzogen , war eigentlich nicht als Fon vorgesehen, wurde es in den Wirren der Zeit und war extrem unglücklich wegen der Notwendigkeit als Bamilike Chef polygam zu sein. Jean Marie ist wieder voll in die traditionelle Gesellschaft integriert. Er hat - oder hatte 2004 65 Kinder.
Ein lieber Freund, seit vielen Jahren, der zwei grosse Ziele hat. Die Infrastruktur der Chefferie zu verbessern und sein Museum zu internationalisieren.

Wächterfiguren im Heiligen Hain.


Die Könige sind die ersten Instanzen in Streitfällen. Sie versuchen ein Problem zu schlichten. Gelingt es nicht, so geht der Fall in die nächste Instanz. Gericht der Republik Kamerun. Jeden Morgen hält Jean Marie Tenefo Gericht.


 
Masken der Chefferie. Die Polizei verhüllt, damit die Mitglieder nicht Repressalien ausgesetzt sein können.Eine nbesondere Maske, die dem Nja der Bamum entspricht - hochrangig, wie man am Pantherfell erkennen kann.


Einige Frauen des Chefs, die ihn mit einem Tanz begrüssen.
Die weissen BHs sind einfach zur Desenz für mich eingefügt worden.


Die Tigerhaut.
In Afrika bedeutet die Geburt auf dem Fell des Tigers dasselbe wie in Byzanz "Porphyrogenetus".






 
Heute waren schon 7 Besucher (29 Hits) hier!